Maisöl bis Myrte – Das steckt dahinter:

Maisöl (Zea mays)

Maisöl ist ein pflanzlicher Inhaltsstoff und wird mittels Nassmahlen aus der Gattung Zea Mays gewonnen. Es besteht vorwiegend aus Glyceriden aus Leinöl und Stearinfettsäuren. Als Inhaltsstoff in Kosmetikprodukten macht Maisöl die Haut geschmeidig und glättet sie. Die Haut wird weich und zart, nach wenigen Anwendungen wirkt sie frisch und gepflegt.

 

 

Mäusedorn (Ruscus Aculeatus L.)

Der Mäusedorn ist ein Halbstrauch aus dem mediterranen Raum. Das verwendete Pflanzenteil des Mäusedorns ist der Wurzelstock. Die Inhaltsstoffe des Mäusedorns stärken das Bindegewebe, erhöhen die Gefäßspannung, dichten die Venen ab und regen die Lymphbahnen an.  Mäusedorn wirkt jedoch nicht nur bei Venenschwäche, sondern auch entzündungshemmend und antibiotisch, weshalb er traditionell auch zur Wundbehandlung eingesetzt wird. Wer im Alltag lange stehen muss, unter schweren Beinen oder regelmäßigen Wadenkrämpfen leidet, dem kann der Mäusedorn helfen. Außerdem hilft das Gewächs auch bei Brennen und Juckreiz in Armen und Beinen. Der Mäusedorn beugt Thrombosen vor, er repariert belastete Venen und kann auch gegen Frostbeulen helfen.

 

Melisse (Melissa officinalis)

Für die frühe Volksmedizin war die Melisse in früheren Epochen nahezu unentbehrlich. Die Heimat der Melisse ist das östliche Mittelmeergebiet sowie Kleinasien. Weil sie stark nach Zitronen duftet, wird sie auch Zitronenmelisse genannt. Die nektarreiche Pflanze bauten die Menschen früher bevorzugt in der Nähe von Bienenkörben an. Die Melisse ist eine der bevorzugten Futterpflanzen der Insekten, ihr Duft lockt sie an. Daher auch der Name – aus dem Griechischen abgeleitet, lässt sich “Melissa” mit “Biene” übersetzen.

Pharmazeutisch interessant sind sowohl die Blätter als auch das ätherische Öl. Der Ölgehalt der Blätter ist gering, was die aromatischen Extrakte sehr kostbar macht. Die Wirkstoffe aus den Melisseblättern werden bei vielfältigen Beschwerden angewendet – innerlich zum Beispiel bei Erkältungen, Schlafstörungen oder Magen-Darm-, oder Herz-Kreislauf-Beschwerden. Die äußere Anwendung hat sich bei muskulären Verspannungen bewährt

 

Menthol (Mentha arvensis)

Menthol ist keine Pflanze, sondern streng genommen ein ätherisches Öl, das wiederum aus ätherischen Ölen ausgewählter Pflanzen (vorwiegend Minze) gewonnen wird. Menthol kommt im ätherischen Öl von Pflanzen der Gattung Mentha vor. Aufgrund einiger Untersuchungen liegen Erkenntnisse vor, dass Menthol erweiternd auf die Blutgefäße wirkt, ein Kältegefühl auslöst und Juckreiz lindert. Aus diesen Gründen wird Menthol heute häufig gegen rheumatische Beschwerden, Erkältungen, Nesselsucht und Juckreiz, aber auch bei Migräne eingesetzt.

 

 

Mittelmeerzypresse (Cupressus sempervirens)

Der immergrüne Baum, welcher im Mittelmeerraum verbreitet ist, ist vor allem durch sein rasantes Wachstum bekannt. Er ist in der Lage ein Höhenwachstum von mehr als sechs Metern in nur zehn Jahren zu erreichen. Sein  Holz wird seit dem Altertum in vielerlei Hinsicht genutzt. Aber auch im gesundheitlichen Bereich findet die Mittelmeerzypresse Anwendung. Das durch Pressung der Nadeln gewonnene ätherische Öl hat pflegende Wirkungen und einen angenehmen Duft. Neben der angenehmen Duftnote hat das ätherische Öl auch pflegende Wirkungsweisen, wenn es auf der Haut aufgetragen wird.

 

Myrte (Myrtus communis)

Die Myrte ist ein immergrüner  Strauch,  welcher Wuchshöhen von bis zu fünf Metern erreichen kann. Das Verbreitungsgebiet umfasst den Mittelmeerraum und die Kanaren und reicht östlich bis Zentralasien. Die Myrte wird seit dem Altertum kultiviert und genutzt. Bekannt wurde sie auch durch ihre intensive Nutzung in der griechischen Mythologie; die Myrte war der Götting Aphrodite geweiht und hatte dementsprechende Symboliken. Neben religiöser und kultureller Nutzung steht vor allem das ätherische Öl der Pflanze im Vordergrund. Dem Öl werden appetitanregende Eigenschaften nachgesagt, vor allem durch die sekretlösende Wirkung wurde und wird sie häufig bei Atemwegsproblemen genutzt. Auch in der Küche ist sie als Gewürz anzufinden.